Wichtige Informationen zu Corona

Liebe Rehabilitandinnen und Rehabilitanden,
Liebe Besucherinnen und Besucher, 

bitte beachten Sie de aktuellen Besuchsregeln in unseren Kliniken. Weitere Informationen zum Thema Corona finden Sie unter

Aktuelle Informationen während der Corona-Pandemie.

Zur Newsübersicht
  • News
  • Presse

Epilepsie: Wenn das Gehirn zu aktiv ist

Epilepsie ist die häufigste chronische Erkrankung des Gehirns. Die SRH Gesundheitszentren haben sich auf die medizinische Rehabilitation von Epilepsiepatient:innen spezialisiert.

Selbstbewusster leben und arbeiten mithilfe medizinischer Rehabilitation

Epilepsie ist die häufigste chronische Erkrankung des Gehirns und kann viele Ursachen haben - zum Beispiel genetische Veränderungen, Stoffwechselstörungen, Missbildungen des Gehirns, Folgen von Hirnverletzungen und Entzündungen des Gehirns bis hin zu Hirntumoren und Schlaganfällen. Die SRH Gesundheitentren haben sich auf die medizinische Rehabilitation von Epilepsiepatient: innen spezialisiert.

Allein in Deutschland sind ca. 400.000 bis 800.000 Personen betroffen und jährlich kommen rund 30.000 Neuerkrankte hinzu. Dabei erleiden ca. 5 % der Menschen im Laufe ihres Lebens einen epileptischen Anfall, ohne dafür eine Erkrankung haben zu müssen. Diese Anfälle dauern meistens nicht länger als 2-3 Minuten, treten plötzlich auf und enden meistens wieder spontan.

Bei einem epileptischen Anfall kommt es zu einer Störung der elektrisch/chemischen Kommunikation der Nervenzellen untereinander. Auslöser für diese temporäre Störung können auch hohes Fieber, Schlafmangel, Stress, Alkohol – und Drogenentzug sowie Medikamente oder flackerndes Licht sein.

Bewusstseins- oder Verhaltensstörungen, Empfindungsstörungen, unwillkürliche Bewegungen sowie veränderte Sinneswahrnehmung mit Geschmacks-, Geruchs- oder Sehstörungen bis hin zu „Schaum vor dem Mund“ sind nur einige der Symptome, die bei einem epileptischen Anfall auftreten können. Auch nach einem Anfall leiden viele Betroffene an Erschöfpung, Gedächtnis- oder Sprachstörungen sowie depressiver Verstimmung.

Es gibt heute eine Reihe sehr guter Medikamente, wie bspw. Antiepileptika, mit denen die Anfallshäufigkeit und auch die Schwere eines Anfalls beeinflusst werden kann.  Jedoch stellt nicht nur der epileptische Anfall für die Betroffenen ein großes Problem dar, auch die sozialen und gesellschaftlichen Beeinträchtigungen gilt es zu berücksichtigen.  Depressionen oder Angststörungen treten bei Epilepsiepatient: innen daher oftmals als Begleiterkrankungen auf.

Professionelle Hilfe erhalten Epilepsiepatient: innen in den SRH Gesundheitszentren Nordschwarzwald. Die Experten der SRH Gesundheitszentren Waldbronn und Dobel helfen Patient: innen mit Epilepsie auf dem oft schwierigen Weg, zurück ins Leben und den Beruf.

Ziel der Rehabilitation ist es, durch individuell angepasste Therapien und der medikamentösen Neueinstellung oder Optimierung der bestehenden Medikation, den Patient: innen auch Informationen über das Krankheitsbild und Anpassungen des Lebensstils zu vermitteln, um somit wieder selbstbewusst leben und arbeiten zu können.

Zur Fachabteilung der Neurologie